Personen-Fähre "Blütengrund"


Hügel an dem flachen Thale
wo die Unstrut mit der Saale
sich vertraut zusammenschließt ...


Christian Fürchtegott Gellert (1715 - 1769)
"Gedicht über den Naumburger Wein"

Unterhalb eines von Sonne umflossenen Weinberges, genannt Sonneck, direkt an der Einmündung der Unstrut in die Saale findet man eine kleine Fährstelle, welche 1283 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Eine Fähre als Bindeglied zwischen  Königsstraße und der Bernsteinstraße, den wichtigsten europäischen Handelswegen in grauer Vorzeit, brachte jedoch schon weit vorher Germanen trockenen Fußes über den Fluss. 

Geblieben ist vor dieser Bilderbuchansicht der ineinander strömenden Flüsse ein kleiner Kahn, welcher mit altertümlicher und doch so effizienter Methode die Saale quert.

Mit der Technik des Gierens, der Ausnutzung und Umwandlung der Strömungsenergie des Flusses, quert der Nachen fast lautlos den Fluss, nur leises Plätschern des Wassers und das rumpelnde Rotieren der Umlenkrolle im Hintergrund. Also Romantik pur. Etwas Mühe bleibt nur für den Fährmann, welcher hin und wieder mit nachhelfender Muskelarbeit die eiserne Barke für hektische Zeitgenossen beschleunigt.

 

Fähr-Zeiten               Fähr-Preise                    Fährhaus                    Windenhaus                    Fähr-Geschichte               weitere Fähren